Cocos Island

Die „Schatzinsel“ Cocos Island

Westlich vor Costa Rica, ca. 550 km entfernt, liegt das Taucherparadies Cocos Island im pazifischen Ozean, neben den Galapagos und Malpelo eines der spektakulärsten Tauchgebiete der Welt. Die nur 24² m kleine Insel ist fast unbewohnt, nur eine Handvoll Forscher und Parkranger leben hier. Ursprünglich wollte die Regierung Costa Ricas in den 1970er Jahren prüfen, ob man ein Gefängnis auf der Insel einrichten könnte. Doch der Expeditionsleiter empfahl, daß man die Kokos Insel zu einem Naturschutzgebiet erklären sollte. Daraufhin wurde 1978 ein Nationalpark eingerichtet. Mittlerweile gehört die Insel auch zum Weltnaturerbe der UNESCO. Das Schutzgebiet umfaßt zusätzlich noch 12 Seemeilen rund um die Insel. Bereits Freibeuter sollen auf Cocos Island ihre Piratenschätze versteckt haben. Robert Louis Stevenson soll die Insel als Vorlage inspiriert haben, seinen bekannten Abenteuerroman „Die Schatzinsel“ zu verfassen.

Anreise

Bevor Sie in den Flieger steigen, ist es ratsam sich beim Auswärtigen Amt (Homepage) zu informieren, welchen Impfschutz Sie benötigen. Dort finden Sie auch weitere nützliche Tips zur Einreise. Haben Sie sich ausreichend informiert, kann dem ungetrübten Tauchspaß nichts mehr im Wege stehen. Verschiedene Airlines fliegen Ihren Zielflughafen in San José, Costa Ricas Hauptstadt, an. Direkt nach San José fliegen die europäischen Airlines, als mögliche Zwischenstops kommen Madrid bzw. Santo Domingo in Frage. Man kann aber auch über die USA einfliegen. Bitte berücksichtigen Sie hier, daß die Einreise in die USA zeitaufwendiger ist. Die letztendlich Reisezeit kann zwischen 11 und 30 Stunden liegen. Das hängt davon ab, von wo Sie in Deutschland ihre Reise beginnen und wo Sie Ihre Zwischenstops einlegen. In San José können Sie sich erst einmal von den Strapazen des Fluges erholen, bevor es weiter geht. Erfrischt geht es zu den Ablegeplätzen der hochseetüchtigen Tauchkreuzfahrtschiffen. Planen Sie hierfür auch noch mal Zeit ein. Die Überfahrt kann je nach Seegang zwischen 30 – 35 Stunden dauern. Nur vier Tauchkreuzfahrtschiffe haben eine Genehmigung der Regierung Costa Ricas, um die Insel anzusteuern. Es besteht auch die Möglichkeit, mit einem kleinen U-Boot die Tiefen vor Cocos Island zu entdecken. Dies jedoch nur, wenn das Boot gerade nicht für Forschungszwecke genutzt wird.

Tauchen bei Cocos Island

Können Sie endlich tauchen, werden Sie für den Aufwand, den Sie betrieben haben, reichlich belohnt. Es erwarten Sie faszinierende Unterwasserszenen, in denen Sie Großfische hautnah erleben können. Weißspitzenriffhaie und Hammerhaie werden Ihnen garantiert begegnen. Weitere Haiarten, Rochen und Muränen, ganz zu schweigen von den kleinen Fischschwärmen, können Sie hier vor Ort in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Kaum bewachsen sind die Unterwasserfelsen vor der Kokos Insel. Da die Insel vulkanischen Ursprungs ist, sind die vorherrschenden Farben des Unterwassergesteins Grau und Braun. Hier werden Sie nicht viele Korallen und Schwämme entdecken. Da es keine Trocken- bzw. Regenzeit gibt, ist das Tauchen ganzjährig gut. Es empfiehlt sich aber der Zeitraum Mitte Mai bis Ende September, denn dann können Sie die besten Haibeobachtungen machen. Nur erfahrene Taucher sollten sich diesem berauschenden Abenteuer stellen, die Tauchplätze sind nur bedingt anfängerfreundlich. Die Wassertemperaturen liegen zwischen ca. 28°C an der Wasseroberfläche und 22° C (unterhalb der Sprungschicht).